Oreo-Cheesecake

Für alle, die gerne den Geschmack von Oreos und Käsekuchen potenzieren möchten….

Für den Boden:
15 Oreos
30 g Butter

Für die Füllung:
120 g Butter (weich)
125 g Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
500 g Magerquark

1. Den Backofen auf 175° C Ober- und Unterhitze vorheizen. 8 Oreos auseinander drehen, die Füllung herauskratzen und in einem Gefrierbeutel zu Krümeln zerkleinern. 30 g Butter zerlassen, Butter und Kekskrümel mischen und als Boden in eine gefettete Springform (∅ 18 cm) geben. Fest andrücken.
2. Die restlichen Kekse ebenfalls auseinanderdrehen, die Füllung entfernen und die Hälften als Rand in der Springform aufstellen.
3. Alle restlichen Zutaten verquirlen und die Masse anschließend in die Form füllen. Nach Belieben mit weiteren Oreohälften garnieren und anschließend 50 Minuten backen.

Lecker, lecker und nochmal lecker!

oreo_cheesecake

Käsekuchen mit Knusperboden

♥ Knuspriger Boden mit Haferflocken (also quasi gesund)
♥ Luftige Käsecreme mit Magerquark (also auch gesund)
♥ Buntes Beeren-Topping (noch gesünder)

Käsekuchen_Knusperboden

Sooooo….nach einer kleinen, kreativen Sommerpause auf der wunderschönen Insel Norderney bin ich wieder zurück. Und mit mir der Herbst…so hat es sich zumindest in den letzten Tagen angefühlt. Schlappe 8 Grad hat mein Thermometer mir vorgestern Morgen angezeigt.

Mein Körper reagierte auf den plötzlichen Kälteeinbruch mit unstillbarem Hunger. Die sommerlichen Beeren, die ich Anfang der Woche noch bei über 20 Grad gekauft hatte, brauchten definitiv eine Sättigungsbeilage.

Und was wäre da passender als ein Käsekuchen?!

Käsekuchen_ganz

Dieses Gerät ist großartiges Soulfood für jeden noch so kalten Sommertag.

KnusperbodenIch mag Käsekuchen mit Boden, weil das Ganze dann ein bißchen mehr Biss hat. Bei diesem Rezept habe ich mich für eine knusprige Variante mit kernigen Haferflocken entschieden. Wenn ihr es etwas weniger knusprig mögt, könnt ihr auch zarte Haferflocken nehmen.

Die Käsecreme ist durch den Magerquark super leicht. Die Süße könnt ihr selbst bestimmen und -nach Belieben- mehr oder weniger von der süßen Kondensmilch hinzufügen.

Und hier kommt nun das Rezept: Leicht, schnell und mit optisch ansprechendem Ergebnis. 😉 Bon Appetit und auf, dass der Sommer ab morgen zurück ist!

Käsekuchen_Topping

Käsekuchen mit Knusperboden für eine kleine Springform (∅ 16,5 cm)

50 g Butter
100 g Haferflocken
50 g Mehl
50 g Zucker
250 g Magerquark
100 g Frischkäse
2 Eier
2 TL Speisestärke
6-8 TL süße Kondensmilch (Milchmädchen)

1. Den Backofen auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Butter in einem Topf schmelzen. Haferflocken, Mehl und Zucker gut mischen und zur flüssigen Butter geben. Alles gut vermischen und in die gefettete Kuchenform geben, andrücken und 20-25 Minuten backen. Danach den Boden abkühlen lassen.
2. Den Backofen auf 140° C herunterstellen. Magerquark, Frischkäse, Eier, Speisestärke und Kondensmilch mit dem Mixer zu einer homogenen Masse verrühren und auf den abgekühlten Knusperboden geben. Anschließend 60 Minunten backen. Danach den Backofen ausschalten und den Kuchen noch ca. 10 Minuten im Ofen stehen lassen. Sollte der Kuchen während der Backzeit zu braun werden, einfach mit einem Stück Backpapier abdecken.
3. Den abgekühlten Kuchen mit Beeren der Saison garnieren und genießen.

Rote Grütze

♥ Erfrischender Snack für Kaffeeklatsch im Sommer
♥ Schmeckt pur, mit Joghurt, Vanillepudding oder -eis
♥ Eignet sich prima zur Verarbeitung von überreifen Beeren

Rote_Grütze

Im Sommer gerate ich regelmäßig in eine Art Beeren-Ekstase!

Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren – diese Vielfalt überfordert mich bei meinem wöchentlichen Marktbesuch jedes Mal auf’s Neue, nachdem es ein gefühltes Dreivierteljahr nur Äpfel aus der Region gab.

Und so tummeln sich jeden Samstag viele bunte Beeren auf meinem Küschentisch und warten auf ihren baldigen Verzehr.

Rote_Grütze_Zutaten

The more, the berrier!

Beste Voraussetzungen für eine Rutsche Rote Grütze für alle! 🙂 Super easy, super lecker und vor allem suuuuuper fruchtig. Im Vergleich zur Version aus dem Supermarkt könnt ihr den Zuckeranteil selbst bestimmen. Je nachdem wie süß die Beeren sind könnt ihr mehr oder weniger Zucker nehmen.

Gerade an heißen Sommertagen ist Rote Grütze eine tolle Alternative zu Kuchen. Schmeckt pur oder zu einer Kugel Vanilleeis..oder ihr pimpt euer Naturjoghurt mit einem Löffel Grütze auf.

Rote Grütze 1

Mein Tipp: Wichtig ist, dass ihr bei der Zubereitung den Topf sofort vom Herd nehmt, wenn ihr die Beeren zum angedickten Saft gegeben habt. Denn sonst kann es passieren, dass die Beeren zu einem undefinierbaren roten Brei verkochen. Das schmeckt zwar immer noch lecker – aber eigentlich sollte man bei Roter Grütze die Früchte alle noch in ihrer ursprünglichen Form erkennen können.

So, und jetzt auf die Plätze, fertig los! So lange es noch Sommerbeeren gibt.

Rote Grütze

600 ml Kirschnektar
250 g Brombeeren
250 g Erdbeeren
350 g Johannisbeeren
250 g Kirschen
3 EL Stärke
3 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Vanilleschote

1. Beeren waschen, verlesen und trocken tupfen. Die Erdbeeren je nach Größe ganz lassen, halbieren oder vierteln. Die Kirschen halbieren und den Stein entfernen.
2. Stärke, Zucker, Vanillezucker und das Mark der Vanilleschote mit 5-6 EL vom Kirschnektar glatt rühren.
3. Restlichen Kirschnektar mit der Schale der Vanilleschote aufkochen, die Stärke-Zucker-Mischung einrühren und das Ganze noch einmal aufkochen lassen. Die Beeren hineingeben und direkt vom Herd nehmen.

Auskühlen lassen und genießen!

Rumkugeln

So in etwa stelle ich mir den Schokoladen-Himmel vor! Ab und an mache ich einen Abstecher dorthin und haue mir den Bauch voller Rumkugeln…dann kugel ich wieder zurück in die Realität.

Die Realität vor dem Schokoladen-Himmel sah in etwa so aus: Ich wollte Brownies backen. Klunschige und klebrige Brownies! Also habe ich die Küche in Schokolade gehüllt, einen Teig zusammen gemixt und gebacken. Statt der saftigen Brownies habe ich dann allerdings ein staubtrockenes „Schokoladen-Etwas“ aus dem Backofen geholt.

Also musste das Erste-Hilfe-Set für trockenen Kuchen her:

Rumkugeln1

Es ist glücklicherweise simpel: Rum und Schokolade heilen den trockensten aller Brownies. Noch nie hat erste Hilfe so schön ausgesehen….und das aus allen Perspektiven.

Rumkugeln3

Ich ertappe mich dabei, dass ich den nächsten Kuchen-Unfall herbei wünsche. Rumkugeln sind nämlich ein tolles und schnell gemachten Dessert und halten sich im Kühlschrank eine halbe Ewigkeit. Falls sich spontaner Besuch ankündigt, seid ihr so auf jeden Fall immer gewappnet…

Rumkugeln4

Tja, so einfach ist das! Ich verabschiede mich dann mal wieder für einige Zeit in den Schokoladen-Himmel und lade euch alle ein, mir dorthin zu folgen und von euren Ergebnissen zu berichten.

Rumkugeln

Rumkugeln (ca. 30 Stück)

300 g (alter) Kuchen
10 EL Rum
175 g Zartbitterschokolade(1-2 EL süße Kondensmilch bzw. Milchmädchen)
Puderzucker, Kakaopulver oder Schokostreusel

1. Den Kuchen in einer Schüssel zerbröseln und die Brösel mit dem Rum vermischen.
2. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und zu den Kuchenkrümeln geben. Verrühren und ggf. noch etwas süße Kondensmilch hinzugeben, damit eine homogene (aber nicht zu flüssige) Masse entsteht.
3. Rumkugeln formen und in Puderzucker, Kakaopulver oder Schokostreuseln wälzen. Im Kühlschrank aufbewahren.