Kichererbsen-Curry

Curry-Rezepte gehören zu meinen Lieblingsrezepten, weil sie schnell gehen, lecker schmecken und perfekt vorzubereiten sind. Außerdem schmecken sie am nächsten Tag noch besser, wenn die Gewürze und die Schärfe gut durchgezogen sind.

Immer lecker zu Curry ist Naturjoghurt, besonders wenn man es mit der Chiliwürze etwas übertrieben hat. Erdnüsse oder Cashewkerne eignen sich hervorragend als „Topping“. Außerdem darf natürlich frischer Koriander nicht fehlen.

Wer besonders viel Hunger hat, kann Basmatireis dazu kochen oder Naan-Brot dazu servieren. Letzeres gibt es in gut sortierten Supermärkten auch fertig zu kaufen.

IMG_2749

IMG_2757

Und hier das Rezept…

Kichererbsen-Curry für 4 Personen

1 große Zwiebel
1 daumengroßes Stück Ingwer
2 Knoblauchzehen
5 große Möhren
200 g rote Linsen
200 g Spinat (TK oder frisch)
1 Dose Kichererbsen
2 Dosen Tomaten (gehackt)
1 kleine Dose Kokosmilch (200 ml)
500 ml Gemüsebrühe
2 gehäufte TL Kreuzkümmel
2 gehäufte TL Currypulver
2 Chilischoten
frischer Koriander

1. Möhren schälen und in große Stücke schneiden. Zwiebel, Ingwer und Koblauch klein schneiden und in 3 EL Öl in einem großen Topf glasig dünsten. Die Möhren und Linsen dazugeben und ebenfalls andünsten.
2. Kreuzkümmel und Currypulver darüber geben und kurz mit anrösten. Das Ganze dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und ca. 15 Minuten bei halb geschlossenem Topf köcheln lassen.
3. Anschließend die Tomaten und die Kokosmilch hinzugeben und den Blattspinat und die abgetropften Kichererbsen unterrühren. Mit Chili abschmecken und Koriander garnieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s